Montag, 10. Mai 2010

Murphys Law

Momentan läuft es einfach nicht rund, bin daher recht unmotiviert.

Mit der Firma sieht es wieder einmal recht trübe aus,
3. Monat in Folge mit dicken Minus, der Puffer ist damit aufgebraucht.
Nun müßen die Kosten runter, evtl auch Gehaltskürzungen.

Das Thema Freundin und gemeinsame Haushaltsführung war auch einmal,
liegt wohl an meiner schlechten Stimmung.
Egal.... In guten sowie in schlechten....
in schlechten wohl lieber doch nicht, hatte ich das nicht schon mal?

Nun zu den erfreulichen Sachen....
Das laufen hilft mir den Kopf frei zu kriegen...
und ja und da ist noch ein kleiner Joker im Ärmel.

Berichtet hatte ich mal, dass ich mir ab und an mal Tips
von meinem ehemaligen Ausbilder hole,
nun hat er mich vor einigen Tagen kontaktiert:
Ob ich mir vorstellen könnte sein Geschäft in Zukunft fortzuführen.
Problem an der Sache, er ist Geschäftsführer, kein Gesellschafter.
Die Gesellschafter sind eine Erbengemeinschaft, damit diese das Geschäft
nicht liquidieren können, hat der Steuerberater nach Testament
noch ca. 7 Jahre die Finger drauf.
Nun, bin gespannt wie dieses Thema weiter voranschreitet,
kann ich in 2 Firmen gleichzeitig arbeiten??? Wie auch immer
eventuell kann ich mein Gehalt splitten, dann hätte ich schon die Kostensenkung,
dann noch Einsparung der Miete, Telefon, Versicherung,....
mal schauen, ein kleiner Lichtblick.
In 2 Wochen ist der nächste Gesprächstermin mit dem Steuerberater

Herrlich, das Leben bleibt also spannend.

Kommentare:

  1. Vielen Dank, dass Sie mein Buch "Grundsätze soliden Invetierens" unter Ihre Rubrik: "Literatur, die mich begleitet" mit aufgelistet haben.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück auf Ihrem Weg in die finanzielle Freiheit.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hannes Peterreins

    AntwortenLöschen
  2. Naja, ein zweites Standbeit hätte zumindest den Vorteil, dass Du nicht mehr ausschließlich von der Geschäftsentwicklung Deines jetzigen Unternehmens abhängig bist. Insoweit: Wenn die Zahlen stimmen würde ich es versuchen. Was hättest Du denn zu verlieren?

    Gruß,
    Arkad

    AntwortenLöschen